Modellbahn Club Guben

Modellbahn Club Guben

2003

Exkursion der Modelleisenbahner nach Westsachsen

Entsprechend dem Arbeitsplan des Modellbahn-Club Guben e.V. führte die diesjährige Exkursion nach Westsachsen. Erstes Ziel waren die Werksräume der Firma Gützold in Zwickau, ein allen Modelleisenbahnern wohlbekannter Name. Nach der Werksbesichtigung, die Herr Gützold persönlich durchführte , wurden noch zahlreiche offene Fragen gestellt , die man bereitwillig und ausführlich beantwortete . Interessanterweise wurden dabei nicht nur Probleme beantwortet, die die Modellbahn betrafen, sondern sehr bald kam das Gespräch auf Fragen der Produktionsökonomie , die manches in neuem Licht erscheinen liessen.. Nachdem wir uns mit einigen Spezialitäten aus dem Spreewald bedankt und unseren Bedarf an Modellbahn-Material im Werksladen gedeckt hatten , ging es im Anschluss daran in das August- Horch- Museum , um auch diesbezüglichen Interessen einiger unserer Mitglieder nachzukommen . Unser Museumsführer war sehr gut in der Materie bewandert und versorgte uns mit umfangreichen Informationen und viel Hintergrundwissen .

Übernachtet wurde etwas ausserhalb von Zwickau , in dem Ort Reindorf .Hier verliefen die Abende mit gemütlichen Gesprächsrunden und intensiven Fachsimpeleien bei köstlichem sächsischem Bier .

Am nächsten Tag statteten wir dem Verein Sächsischer Eisenbahnfreunde e. V. (VSE) einen Besuch ab . Deren Arbeitsziel ist die Erhaltung und Wiederherstellung historischer Fahrzeuge als materielle Zeugen der Eisenbahngeschichte . Die Vereinsgeschichte und die erhaltenen Fahrzeuge und Lokomotiven auf dem Freigelände und im Lokschuppen beeindruckten. Es war imponierend, zu erfahren, welche Leistungen mit solch wenigen Mitgliedern erbracht werden konnten ! Wir danken hier auch unserem Busfahrer vom Nahverkehr in Zwickau für seine Hilfsbereitschaft und seine überragenden Fähigkeiten als Stadtführer .

Am Nachmittag ging es zurück nach Zwickau , um die historische Innenstadt und den Dom zu besichtigen . Selbstverständlich wurde auch dem „ Trabbi-Denkmal” ein Besuch abgestattet.

Am letzten Tag ging es nach Werdau in das Stadt-und Dampfmaschinenmuseum, . Zunächst begrüsste uns aber eine Ausstellung lebender Spinnen und Skorpione aus tropischen Ländern . ehe wir im Hinterhof des Museums die Gartenbahnen des dort ansässigen Modellbahn-Clubs besichtigen konnten. Diese waren im Massstab 1:22,5 gehalten und beinhalteten die drei Nenngrössen II , IIm (LGB) und IIe .

Nach der Vorführung der LGB-Bahn wurden in den Clubräumen noch die Eigenbaufahrzeuge in der Nenngrösse II besichtigt , ehe wir uns von unseren Gastgebern verabschiedeten und unsere Heimfahrt antraten . Dabei führte unser Rückweg nach Burg ( Spreewald), um im ehemaligen Bahnhof die dort ausgestellten Fahrzeuge der ehemaligen „Spreewaldbahn” anzuschauen und unseren Hunger zu stillen. Die angefutterten Kalorien wurden aber schnell wieder bei einer Fahrt mit der Draisine auf den Schienen des kleinen Museumsbahnhofes verbrannt , ehe wir die letzte Etappe in Richtung Heimat antraten . Am frühen Abend kamen wir wohlbehalten wieder in Guben an und resümierten :

Es war eine sehr erlebnisreiche Exkursion mit viel Eisenbahn und noch mehr Spaß !